Noch kein Mitglied oder keinen Newsletter? Jetzt kostenlos anmelden!

Trigonometrische Whiteboards

Ultraschall Stift von eBeam (trigometrisches Board)
Ultraschall Stift von eBeam (trigometrisches Board)

Trigonometrische Boards basieren auf Laser-, Ultraschall- oder Infrarot-Technologie. Die Oberfläche des Boards ist dabei sekundär. So gibt es Systeme, die mobil und unabhängig an jeder Oberfläche angebracht werden können, die sich für Präsentationen eignet (z. B. eBeam von Legamaster).

Einige Boardtypen dieser Art benötigen für die Eingabe einen besonderen Stift. Dieser sendet Ultraschall- oder Infrarotsignale aus. An den Seiten bzw. den Eckpunkten der Boardoberfläche befinden sich entsprechende Empfänger, die das Infrarotlicht oder die Aussendung des Ultraschallsignals in ihrer Position erkennen und diese entsprechend an die Software weitergeben.

Eine ebenfalls zu dieser Technologie zählende Lösung ist die Verbindung aus einer im Beamer befindlichen Kamera und einem dazu gehörenden Infrarot-Stift, den die Kamera erkennt und die Position an die Software weitergibt. Anbieter solcher Lösungen sind beipielsweise die Firma Kindermann, Dell, InFocus, Epson oder die mobile i-Pen Lösung.

Bei den trigometrischen Boards mit Ultraschall, Infrarot oder Kameraerkennung muss besonders darauf geachtet werden, dass die Verbindung zwischen Sender (Stift) und Empfänger nicht unterbrochen wird, da sonst die Systeme die Stiftpostition nicht mehr berechnen können.

Mit Infrarot und Kameraerkennung arbeiten z. B. das Starboard FX Trio der Firma HITACHI welches mittlerweile mit einer emaillierten, magnetischen Oberfläche angeboten wird. Das Whiteboard des Herstellers Qomo Hite Vision, hat ebenfalls eine emaillierte, magnetische Oberfläche und arbeitet ausschließlich mit Infrarot-Technik. Dabei werden über das gesamte Board ein feinnmaschiges Infrarot-Netz erzeugt, welches auf Unterbrechungen reagiert. Somit kann das Board mit dem Finger und jedem beliebigen Dummystift bedient werden. Boards mit emaillierten Oberflächen haben zudem den Vorteil, dass sie mit nichtpermanenten Boardmarkern beschrieben werden können und die Anschrift rückstandslos wieder entfernt werden kann.